Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Mongolei: Politisches Porträt

02.09.2020 - Artikel

Der bevölkerungsarme (3,2 Millionen Einwohner), ethnisch weitgehend homogene (94% Mongolen) Flächenstaat Mongolei (1,565 Millionen qkm) hat im Hinblick auf Demokratisierung und den Aufbau marktwirtschaftlicher Strukturen beachtliche  Fortschritte erzielt.

Die Verfassung von 1992 sieht Gewaltenteilung zwischen Legislative, Regierung und Rechtsprechung vor. Die Presse- und Meinungsfreiheit ist gewährleistet.

Die Mongolei hat ein Mehrparteiensystem. Die größten im Parlament vertretenen Parteien sind die Mongolische Volkspartei MVP (derzeit Regierungspartei) und die Demokratische Partei (DP) als Oppositionspartei.

Die Mongolei ist zentralistisch organisiert und hat 21 Aimags (Provinzen), denen Gouverneure vorstehen. Die Hauptstadt Ulan Bator hat einen Sonderstatus.

Die geografische Lage zwischen den beiden Großmächten Russland und China ist bestimmend für die mongolische Außenpolitik. Sie achtet auf enge Beziehungen zu ihren unmittelbaren Nachbarn und versucht gleichzeitig, ihre Eigenständigkeit zu bewahren. Dazu pflegt sie intensive Beziehungen zu ihren „dritten Nachbarn“ (Japan, Südkorea, USA, Deutschland/EU).

 

Weitere Informationen

nach oben