Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Auf Besucherreise bei der Internationalen Grünen Woche

Artikel

Tungalag Davaa, Seniorrefentin des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei

Über 80 Länder der Welt waren bei der Internationalen Grünen Woche Mitte Januar 2020 in Berlin vertreten, um die neuesten Errungenschaften ihrer Länder im Ernährungs- und Landwirtschaftsbereich zu präsentieren. Die wichtigsten Themen der diesjährigen 85. Messeausgabe waren verbraucherfreundliche, umweltbewusste und verantwortungsvolle Produktionsverfahren.

Die Mongolei war bei der Messe unter der Federführung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Leichtindustrie der Mongolei vertreten.  Den mongolischen Pavillon schmückte die traditionelle fünfwändige Jurte, in der die Unternehmen Wolle- und Kaschmirprodukte sowie Lebensmittel aus der landwirtschaftlichen Produktion angeboten haben.  Die musikalischen Darbietungen der Künstler des Ulaanbaatar Ensemble fungierten dabei als Publikumsmagnet. Mit besonderer Freude habe ich vernommen, dass der mongolische Ressortminister, Herr Ch. Ulaan am parallel zur Messe stattfindenden Gipfeltreffen im Landwirtschaftsbereich, dem Global Forum for Food and Agriculture, teilnahm und dort eine Panelsitzung leitete.

Bereits im Jahre 2005 nahm der damalige Landwirtschaftsminister der Mongolei, D. Terbishdagva an der Internationalen Grünen Woche teil. Seine Wertschätzung für Reichweite und Bedeutung der Messe war der Anlass für ihn,  die Grünen Herbsttage hierzulande zu initiieren. Als neu ernannte Leiterin des  Referates für Lebensmittelproduktion war ich an der Organisation der ersten Maßnahmen unmittelbar beteiligt. Die Grünen Herbsttage haben sich in der Mongolei inzwischen zu einer bedeutenden Verbrauchermesse etabliert, die sowohl Produzenten wie auch Verbraucher jedes Jahr mit Spannung erwarten.

Als Teilnehmerin aus der Mongolei am Besucherprogramm des Auswärtigen Amtes zur Internationalen Grünen Woche habe ich vieles gelernt und kennengelernt. Ich bin zuversichtlich, dass die Mongolei mit jeder weiteren aktiven, breit aufgestellten und gut organisierten Teilnahme an der Messe künftig in der Lage sein wird, umweltgerechte Produktionsverfahren, die den Erhalt der biologischen Diversität sowie eine artgerechte Tierhaltung gewährleisten, genauso wie digitale und smarte Produktionsverfahren, Know-how im Landwirtschaftsbereich umzusetzen und so mit der internationalen Entwicklung im Ernährungs- und Landwirtschaftssektor Schritt zu halten.

Ich habe mir Einsichten in die Perspektiven, Politik und strategische Ausrichtung von anderen Ländern verschafft, Gespräche über Kooperationsmöglichkeiten mit internationalen Vertretern geführt, Erfahrungen ausgetauscht und für mein eigenes Land geworben. Die Teilnahme an der Besucherreise hat mir die Möglichkeit gegeben, Fachkenntnisse  zur internationalen Entwicklung im Landwirtschaftsbereich zu erwerben und hat mich motiviert, mich weiterhin noch stärker für die Entwicklung des Landwirtschaftssektors in der Mongolei zu engagieren. Mein ganz herzlicher Dank dafür gilt der deutschen Regierung. 

nach oben